iPad als Zeichentablett unterwegs und Gelegenheitstablett für Zuhaus

Ist schon schick unterwegs und in Besprechungen mit dem iPad Konzeptzeichnungen und Scribbles zu machen. Dafür macht so’n komischer Stift wirklich extrem Sinn. Ich hab mir nun für kleines Geld den Griffin Stylus geholt und kann berichten das es für meinen „hin und wieder mal Bedarf“ super geeignet ist.
Als Scribble-Tool nutze ich „Scetchbook Express“ aber das ist persönlicher Geschmack 😉

Dann hab ich letzt mal wieder an meinem Desktop-Rechner Pixel schubbsen müssen, aus ner fertigen Bilddatei Teile ausschneiden, Farben anpassen etc. So Kram halt. Für solche Aufgaben vermisse ich dann schon ein Grafiktablett, was sich für mich aber nicht wirklich lohnt da ich mit meiner G5-Maus sehr gut klarkomme und es halt wirklich nur selten brauche.

Hmm, Stift und iPad funktioniert ja richtig super. Geht das nicht auch als Gelegenheits-Tablett für den großem Rechner? Geht!
Mit der App „TouchPad“ für das iPad wird das Pätt zu nem großen, wie der Name vermuten lässt, Touchpad das sich mit Mac, PC etc. klasse verbinden lässt. In Kombination mit dem Stylus und gut eingestellter Auflösung wird das Ganze dann zu nem wirklich brauchbaren Grafiktablett für Gelegenheits-Pixel-Schubbser wie mich.

Dev on!

Mausbeschleunigung unter Mac und Windows, was ist das, wie abschalten und warum?

Eigentlich passiert es jedem am Anfang wenn zwischen MacOS und Windows gewechselt wird: „Warum… Was ist mit der Maus los, warum bewegt sich der Zeiger so komisch?“ Das ist die unterschiedliche Mauszeigerbeschleunigung – sehr irritierend.
Wenn man sich mal im Internet umschaut finden sich unglaublich viele Foreneinträge und Kommentare von Leuten die ganz oder kurzfristig das System wechseln die von einfachem Unverständnis (Meine Maus ist kaputt!) bis zu ausgewachsenen Flames (WTH! TEH MOUZ ON WIN/MAC SUXX!) reichen.
Wer sich geduldig durch hunderte von Nachrichten und Antworten wühlt findet Erklärungen und Hilfestellungen aber wirklich ausführlich und zusammenfassend beschrieben findet es sich eher nicht. Darum hier: Mausbeschleunigung unter Mac und Windows, was ist das, wie abschalten und warum? weiterlesen

Frech vom ZDF

Kommt ja heut Abend wieder die „Heute Show“. Guck ich immer fein im Live-Stream, zahl ja auch brav GEZ für meinen Rechner. Fällt mir ein „Oh, letzte Woche vergessen zu schauen!“ Schau ich in die ganz brauchbare ZDF-Mediathek. Wtf?! Die Sendung von letzter Woche ist nicht mehr drin?

Nah-Ah, weg, nur noch einzelne Schnippsel aus der Sendung vom 11.2. Das sind also die tollen neuen Medien der Öffentlich-Rechtlichen für die wir demnächst noch einmal mehr, bzw. noch mehr Leute dafür, gutes Geld zahlen sollen? Na, vielen Dank.

Scheint nen neuen Trend beim spammen zu geben

Ich krieg jetzt schon seit ein paar Tagen für’s menschliche Hirn offensichtliche Spams. Nur Text, sieht zwar automatisch zusammengestückelt aus aber reiner Text und das ziemlich Lang. Keine Links, kein \/1aGr4 drin, keine Aufforderung zu antworten, nix.

Ich vermute mal das der nächste Level beim Spammen angefangen hat: Nutzer, ich eingeschlossen, drücken bei solchen nervigen Quatschmails auf „Ist Werbung“ und das Teil landet im Spam-Ordner. Damit bringt man dem Spamfilter aber leider auch bei das Mails mit solchen, für den Computer vergleichbaren, Inhalten Spam sind.
-> Was dazu führt, dass der Spamfilter mehr und mehr „normale“ Mails als Spam identifiziert.
-> Was dazu führt das man immer öfter in den Spam-Ordner schauen muss um zu prüfen ob da nix Wichtiges drin gelandet ist.
-> Voila, die kotzigen Spammer zwingen uns wieder ihre tollen Anzeigen vor Augen…

Da hilft wirklich nur noch rigoroses black- und whitelisting. Helfen würde es wenn ich die entsprechenden Listen, die bei meinem ISP in meinem Mailaccount konfiguriert werden, einfach über mein Mailprogramm auf meinem Computer füttern könnte. Nicht nur „Ist Werbung“ sondern auch „Von der Adresse/Domian nie wieder annehmen“.

Wäre wohl ne recht schlichte Erweiterung des Kommunikationsprotokols aber wahrscheinlich wieder „viel zu einfach und sinnvoll“ für die Hersteller und Betreiber von E-Mail Programmen und Servern 😉

Carsten Germer berichtet aus der Hansestadt