Im Tenor von „Fachkräftemangel?“ zur Bildung

Danke Felix, für mal wieder „auf den Punkt“. Zum hinter die Ohren schreiben.
„Es geht um den neokonservativen Rhetorik-Kniff, von Arbeitsplätzen und Leistungen wegzukommen, indem man die Bevölkerung mit Chancen ruhigstellt, wie in der Lotterie.“
„Der einzige Mangel ist an Fachkräften, die für Hungerlöhne zu arbeiten bereit sind.“
http://blog.fefe.de/?ts=afdcef4c